Australien

Südsee/Ozeanien

4 Wochen/Juli 2018

Mietwagenrundreise

Per Flug reisen wir von Zürich via Hongkong nach Adelaide. In Hongkong sind wir früh gelandet und fliegen erst am Abend weiter, sodass wir die Gelegenheit nützen mit der U-Bahn in die Stadt zu fahren. Im Eilzugstempo wandern wir durch die Häuserschluchten und geniessen eine typische Mahlzeit. Obwohl uns die Dichte und die Höhe der Gebäude doch sehr beeindruckt, war es ein Leichtes sich in der Stadt zu bewegen. Alles scheint bestens organisiert und geregelt zu sein. Dennoch hinterlässt uns diese grosse Stadt keinen nachhaltigen Eindruck.

Nach einem 9-stündigen Flug landen wir in Adelaide. Obwohl sich das Wetter von der besten Seite zeigt, ist es unheimlich kalt zu dieser Jahreszeit. Die Hotels und Restaurants sind nicht für solche Temperaturen gebaut, deshalb war es diesbezüglich eher ungemütlich. Die Stadt wirkt für uns eher wie ein grosses Dorf und verzeichnet wenige Sehenswürdigkeiten. Deshalb fällt unser Fazit für diese Stadt nicht unbedingt vorteilhaft aus – Adelaide muss man nicht zweimal besuchen.

Diesen Eindruck verflog aber an unserem nächsten Etappenziel sehr schnell. Kangoroo Island hat uns sehr gut gefallen: tolle Küsten, schöne Farmen, abwechslungsreiche Landschaften und viele, viele Schafe.  Wir sind gewandert, haben Sehenswürdigkeiten besucht und haben auch die Fahrt im Mietauto durch die wechselnde Landschaft sehr genossen. Besonders sehenswert: Flinders Chase und Admirals Arch.

Auf der Fahrt nach Melbourne besuchen wir den Grampians N.P., die Appolo Bay, die Zwölf Apostel und Weeaproinah. Das ist ein Muss für die Entdeckung dieser Region. Zudem geniesst ein Teil von uns in Port Fairy eine tolle Runde Golf direkt am Meer. Für Liebhaber von Links-Courses ist dies ein absoluter Geheimtipp. Das Preis-/Leistungsverhältnis auf diesem Platz war top. Die Stadt Melbourne gefällt uns sehr gut. Nach Sydney ist dies für uns die schönste Stadt in Australien. Es ist eine moderne Stadt mit einem grossen Angebot an tollen Restaurants - was für uns nicht unerheblich ist.

Von Melbourne fliegen wir nach Sydney, um etwas Zeit zu gewinnen. Sydney gilt als eine der schönsten Städte der Welt – aus unserer Sicht absolut zu recht. Per „Hop on Hop off“-Stadtrundfahrt schaffen wir uns ein Überblick der Stadt. Wir durchwandern aber auch die Quartiere intensiv und streifen dabei alle bekannten Sehenswürdigkeiten und Quartiere: The Rocks, das Opernhaus, Sydney Aquarium, Chinesischer Garten, Bondi Beach, usw. Besonders beeindruckte uns das neue Quartier Darling Harbor. Dort ist ein völlig neues Stadtviertel entstanden mit schönen Parks, tollen Restaurants und eindrücklichen Gebäuden, weshalb wir öfters da waren.

Von Sydney nach Brisbane fliegen wir wiederum. Nach einer Übernachtung in Brisbane übernehmen wir den Mietwagen und fahren nach Hervey Bay. Das ist der Ausgangspunkt für unsere Whale-Watching Safari und gleichzeitig auch fast der Höhepunkte unserer Australienreise. Auf dieser Tagestour haben wir die Gelegenheit mit den gewaltigen Buckelwalen zu schwimmen und erleben sie so hautnah. Es war unbeschreiblich schön diese riesigen Tiere zu erleben. Sie schwimmen immer wieder unter unserem Boot durch und begleiten uns auf dem Weg nach Fraser Island. Jeder Gedanke an dieses tolle Erlebnis löst bei uns heute noch Gänsehaut aus. Auf Fraser Island baden wir im kristallklaren Wasser des Wathumba Creek, Schnorcheln mit den Schildkröten, fahren Kajak und besteigen Sanddünen. Dieser Ausflug hat uns alle begeistert.

Die Reise von Hervey Bay führt uns via Agnes Bay nach Rockhampton, Airliebeach, Townsville und Port Douglas. Von Townsville aus machen wir einen Ausflug nach Magnetic Island. Der Magnetic Island National Park erstreckt sich über mehr als die Hälfte der Insel und bietet insgesamt 24 Kilometer Wanderwege. Der anderthalbstündige Forts Walk umfasst Festungen aus dem Zweiten Weltkrieg und bietet unglaubliche Ausblicke. Wir machen einen Wettlauf „wer findet am meisten Koalas“. Es ist nicht ganz einfach, aber unsere Augen sichten dann doch noch die vielen Koalas auf den Bäumen.

Unser letztes Etappenziel ist Port Douglas. Port Douglas ist eine Kleinstadt und liegt am Korallenmeer. Nebst den vielen Strandhotels, Boutiquen und Restaurants ist es unter anderem auch ein idealer Ausgangspunkt um die umliegende Gegend zu erkunden. Wir haben dies auch intensiv gemacht und haben die abwechslungsreiche Landschaft «bereist». Es gibt sehr viel zu sehen und zu erleben: Broken River, Eungella N.P., die tollen Küsten und Strände, Millaa Millaa Falls, schöne Golfplätze und natürlich das Great Barrier Reef.  Besonders empfehlenswert ist die Fahrt mit dem Scenic Railway nach Kuranda und die Fahrt mit dem Skyrail über den Regenwald.  Von Port Douglas aus haben wir das Great Barrier Reef besucht. Die Erwartungen waren gross, doch wir wurden enttäuscht! Das Korallenriff ist eher farblos und scheint in den letzten Jahren sehr gelitten zu haben. Der Grund hierfür könnte eine Übernutzung oder auch bereits die Auswirkungen der Klimaerwärmung sein.

Unsere Reise neigt sich dem Ende entgegen und wir fahren mit dem Auto in die nahe gelegene Stadt Cairns. Von da fliegen wir wiederum via Hong Kong zurück in unsere Heimat.

Es war eine interessante Fahrt durch ein Gebiet mit unterschiedlicher Vegetation. Wir haben einen Eindruck bekommen, wie die Australier an diesem, für australische Verhältnisse, stark besiedelten Teil leben.

Fazit: Australien ist etwas Besonderes; diese Weiten, die Menschen und die Vielfalt der Natur sind eindrücklich. Allerdings sollte man sich nicht zu viel vornehmen. Die Distanzen sind doch enorm und in Bezug auf Australien gilt sicher: weniger ist manchmal mehr!