Indien

Asien

3 Wochen/Dezember - Januar 2019-20

Backpacking

Voller Vorfreude steigen wir am Morgen früh aus dem Flugzeug in Delhi. Unser Plan war, mit dem Zug auf eigene Faust die Highlights von Rajasthan zu besuchen. Wir mussten aber bald feststellen, dass sich dies vor Ort doch nicht so einfach organisieren lässt wie gedacht. Schon bald sitzen wir in einem Reisebüro mitten in Delhi. Wir buchen einen Privatfahrer und stellen gemeinsam unser Routing für die nächsten zwei Wochen zusammen. Noch am selben Tag geht es los. Wir fahren nach Agra, wo wir spät Abends ankommen.

Den nächsten Tag starten wir gemütlich nach dem Frühstück. Wir besichtigen als erstes das riesige Rote Fort, eine eindrückliche Festungs- und Palastanlage. Am Nachmittag steht der Besuch des Mini Taj Mahals auf dem Programm. Ein vergleichsweise kleines, aber überaus kostbar ausgestattetes Grabmahl und tolles Fotosujet in Agra. Am nächsten Morgen geht es früh los, denn heute steht der weltbekannte Taj Mahal auf dem Programm, welcher glücklicherweise nur ca. 20 Gehminuten von unserem Hotel entfernt liegt. Es sind erst wenige Leute unterwegs und wir kaufen uns am Morgen um 06:30 Uhr unsere Eintrittstickets. Leider ist es neblig und eiskalt, wir hofften vergeblich auf einen atemberaubenden Sonnenaufgang. Trotzdem ist es ein unvergessliches Erlebnis: da stehen wir nun, vor einem der sieben neuen Weltwunder. Das palastartige Grabmahl aus schneeweissem Marmor, verziert mit Edelsteinen und Blumenmustern zieht uns komplet in seinen Bann.

Nach diesem beeindruckenden Anblick, müssen wir Agra auch schon wieder verlassen. Es geht weiter nach Jaipur. Auf dem Weg dorthin legen wir einen Stopp beim spektakulären Stufenbrunnen von Abhaneri ein. Mit elf sichtbaren Ebenen zickzackförmiger angelegter Stufen ein unglaubliches Wunder. Kurz bevor wir in Jaipur ankommen, bringt uns unser Fahrer zum Affentempel von Galta. Hier leben hunderte von Affen in dem zwischen Felsen eingeklemmten Ganesha Tempel. In Jaipur besuchen wir alle Sehenswürdigkeiten wie den City Palast, den Palast der Winde und die etwas ausserhalb gelegene Bergfestung Amber Fort. Unvergesslich ist der Besuch im Raj Mandir Kino, wo wir uns einen Bollywood Film angeschaut haben. Das indische Publikum lebt absolut mit und Freud und Leid wird vom Publikum enthusiastisch gefeiert. Auf einem Spaziergang durch die Altstadt der Pink City schlendern wir an den verschiedenen Basaren vorbei und lassen uns von den vielen Farben inspirieren.

Nach drei Tagen in Jaipur geht es weiter in die heilige Stadt Pushkar. Hier herrscht eine ganz andere Stimmung als in den meisten anderen Städten Rajasthans. Wir besuchen einen hinduistischen Tempel, welcher auf einem Hügel liegt, von wo wir die tolle Aussicht auf den heiligen See von Pushkar geniessen. Es ist eine berühmte Pilgerstätte, welche gläubige Hindus mindestens einmal in ihrem Leben besuchen. In den engen, lebhaften Gassen der kleinen Stadt ist viel los, es tummeln sich viele Menschen aber auch Kühe. Wir kaufen Souvenirs und Mitbringsel in den verschiedensten Läden. 

Weiter geht es nach Jaisalmer. Die goldene Oasenstadt liegt inmitten der Thar Wüste. Durch ein riesiges Tor gelangt man in des Innere der Festung, welche eine der grössten, bewohnten Festungen der Welt ist. Hier leben noch ca. 3000 Menschen in dem Labyrinth der engen Gassen. Die Festung thront auf einem Hügel und die Paläste und «Havelis» - so werden die alten, palastartigen Wohnhäuser genannt - leuchten dank des lokalen Sandsteins in den Sonnenstrahlen richtig goldig. Innerhalb der Festung liegen wunderschöne jainistische Tempel. Vor dem Betreten müssen wir die Schuhe ausziehen. Läden für Kleider, Schals, Lederwaren, Schuhe und Teppiche gibt es hier wie Sand am Meer. Überall finden wir tolle Restaurants mit Dachterrassen, welche neben ausgezeichneter Küche auch einen atemberaubenden Ausblick bieten.

Am nächsten Morgen bringt uns unser Fahrer zu den goldenen Ehrengrabmäler «Bada Bagh». Die magische Atmosphäre mit all den kleinen und grösseren Türmchen packt uns total. Danach steht eine Kamelsafari auf unserem Programm. Hierzu fahren wir über eine Stunde tiefer in die Thar Wüste. Die karge Landschaft und vereinzelte Dörfer ziehen an uns vorbei. Immer wieder müssen wir Schafherden und Geissen ausweichen, welche sich von unserem Hupen nicht irritieren lassen und die Strasse blockieren. Im Camp angekommen, wird uns eine typisch indische Tasse Chai Tee zur Begrüssung serviert. Da die Temperaturen im Januar doch sehr tief sind, entscheiden wir uns für einen Ausritt mit dem Kamel und das Abendessen unter dem freien Sternenhimmel. Zum schlafen kehren wir jedoch in das Zeltcamp zurück.

Am folgenden Tag geht es weiter nach Jodhpur, auch die blaue Stadt genannt. Hier verbringen wir zwei Nächte. Das Highlight dieser Stadt ist das imposante Fort, welches auf einem felsigen Hügel über der Stadt thront. Natürlich flanieren wir auch hier durch die bunten Gassen und kaufen verschiedene leckere Gewürze, welche bei uns noch heute beim Kochen die Indien Erinnerungen hervorrufen.

Unser nächster Stopp ist Ranakpur. Wir sind froh, nach all den Städten nun etwas mehr in der Natur zu sein. Chaos, Menschenmengen, Abgas, Strassenlärm: davon hatten wir genug in den letzten Tagen. Hier in Ranakpur ist es sehr ruhig. Unser Hotel hat einen wunderschönen Garten und am Nachmittag fahren wir zum Jain Tempel. Gebaut aus milchweissem Marmor, verzaubert uns dieser Tempel mit all seinen 80 Kuppeln und 1444 unterschiedlich verzierten Säulen.

Unseren letzten Halt in Rajasthan machen wir in Udaipur, wo wir uns von unserem Fahrer verabschieden. Die Stadt liegt am Pichola See und lässt sich gut zu Fuss erkunden. Wir besuchen den riesigen Stadtpalast und fahren mit dem Gondeli auf den Hausberg. Mit einem Tuk Tuk besuchen wir den 20 Kilometer entfernten «Tiger» See und die leeren Grabmale von Ahar.

Nach drei Nächten in Udaipur geht unsere Reise durch Rajahstan hier zu Ende und wir machen uns am Morgen früh auf den Weg zum Flughafen, unser Gepäck gefüllt mit unzähligen Erlebnissen und bunten Eindrücke dieser wunderschönen Region.